Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b der Grundschule am Birkenhain in Spandau hatten die Chance, an einem Vormittag gleich in drei verschiedene Berufe rein zu schnuppern. Die Klasse 6a lernte einen Orthopädietechnikmeister, eine Polizeihauptkommissarin und zwei Krankenschwestern kennen. In der Berufe-Stunde mit der 6b war neben der Polizeihauptkommissarin und den zwei Krankenschwestern auch eine Servicekraft aus einem Supermarkt dabei.

Wie läuft es sich mit einer Fuß-Prothese?

„Hat man Schmerzen, wenn man eine Prothese trägt?”, „Wie oft muss eine Fuß-Prothese gewechselt werden, wenn man noch wächst?”. In 20 Minuten löcherten die Kinder den Berufspaten neugierig mit noch viel mehr Fragen. Der Orthopädietechnikmeister hatte sogar eine eigens gebastelte Konstruktion dabei, mit der die Kinder erleben konnten, wie es sich anfühlt, eine Fuß-Prothese zu tragen. „Das kriegt man nicht alle Tage“, sagte ein Schüler am Ende.

 

Das Schlimmste ist es, nichts zu tun!

Schwester Magdalena vom Waldkrankenhaus ermutigte die Schülerinnen und Schüler, in einem medizinischen Notfall immer etwas zu tun, zum Beispiel den Krankenwagen zu rufen! Gemeinsam mit Schwester Annett übte sie mit den Kindern die Herzrhythmusmassage und berichtete mit viel Begeisterung, wie schön es im beruflichen Alltag ist, kranken Menschen mit ihrem Fachwissen und viel Herzlichkeit helfen zu können.

Tatü tata – wann darf die Polizei das Blaulicht anmachen?

Die Polizeihauptkommissarin berichtete von ihren Erfahrungen aus 30 Jahren bei der Polizei…und auch, dass sie erst Friseurin gelernt hatte, dann aber noch die Chance ergriffen hat, zur Polizei zu wechseln. Die Fragen deckten ein breites Spektrum ab: Wie sieht ein beruflicher Alltag aus bis zu den unterschiedlichen Ausbildungen oder beruflichen Praktiken zwischen Deutschland und den USA.

An diesem Projekt beteiligt

Grundschule

Grundschule am Birkenhain